Mission Statement in German

Unsere Aufgabe

Wir glauben, dass die islamische Gesellschaft durch den Unwillen, ihre Glaubensvorstellungen, Gesetze und Praktiken einer kritischen Untersuchung zu unterziehen, zurückgehalten wurde sowie durch den Unwillen, alternative Anschauungen zu tolerieren oder einen konstruktiven Dialog einzugehen.

Das Institut für die Säkularisierung der islamischen Gesellschaft (Institute for the Secularisation of Islamic Society - ISIS) wurde eingerichtet, um die Gedanken des Rationalismus, der Säkularität, der Demokratie und der Menschenrechte in der islamischen Gesellschaft zu fördern.

ISIS fördert die Freiheit der Rede, die Freiheit des Denkens und des Glaubens, die Freiheit der intellektuellen und wissenschaftlichen Forschung, die Freiheit des Gewissens und der Religion - einschließlich der Freiheit seine Religion oder Weltanschauung zu ändern - und die Freiheit von aller Religion: die Freiheit, an keinerlei Gottheit zu glauben.

Grundsatzerklärung

  1. Wir teilen die Ideale einer demokratischen Gesellschaft und eines weltanschaulich neutralen Staates, der keinerlei Religion, keinerlei religiöse Einrichtung und keinerlei religiöses Dogma vertritt. Die Grundlage seiner Autorität liegt in von Menschen gemachten Gesetzen und nicht in religiösen Lehren oder göttlicher Offenbarung. In einem Gottestaat, wie ihn islamische Fundamentalisten errichten wollen, liegt die Souveränität bei Gott, aber in einer Demokratie liegt sie beim Volk. Wir befürworten daher eine strenge Trennung von Religion und Staat: Ohne eine solche Trennung kann es keine Freiheit von Tyrannei geben, und eine solche Trennung ist die unabdingbare Voraussetzung für einen weltanschaulich neutralen Staat.
  2. Wir glauben an die Rechtsstaatlichkeit: ein gemeinsames Zivilgesetzbuch vor dem alle Männer und Frauen gleiche Rechte und Freiheiten genießen.
  3. Wir vertreten die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte und die Internationalen Menschenrechtspakte ohne jede Einschränkung. Wir setzen uns ganz besonders ein für die Rechte der Frauen und von Anhängern von Minderheitsweltanschauungen: Sie alle sollten vor dem Gesetz gleich sein.
  4. Wir widmen uns dem Kampf gegen Fanatismus, Unduldsamkeit, gewaltsamen Fundamentalismus und Terrorismus durch das Aufzeigen der intellektuellen Fehlerhaftigkeit der Programme der Fanatiker, der geschichtlichen Unrichtigkeit ihrer Behauptungen, der philosophischen Armut ihrer Argumente und der totalitären Natur ihres Gedankenguts.
  5. Wir verteidigen das Recht der freien Forschung und des freien Ausdrucks von Ideen. Wir behalten uns daher das Recht vor, die geschichtlichen Fundamente des Islam zu untersuchen und Blüte und Niedergang desselben mit den gewöhnlichen Mechanismen der menschlichen Geschichte zu erklären.

Praktische Zielstellungen

  • Das Schaffen eines Netzwerkes von Laizisten und Freidenkern in islamischen Ländern.
  • Das Schaffen eines Frauennetzwerkes zum Zwecke der gegenseitigen Unterstützung und zur Hervorhebung des Strebens der Frauen und des von Frauen Erreichten in islamischen Gesellschaften.
  • Das Berichten über die letzten Erkenntnisse über den Ursprung des Islam und des Korans.
  • Das Bereitstellen einer alternativen Informations- und Kommentarquelle für die Medien in Fragen des Islam.
  • Das Öffentlichmachen von Akten des Terrors und der Unterdrückung.
  • Das Ehren des Angedenkens und die Förderung der Werke und des Gedankenguts der Märtyrer der Sache der Meinungsfreiheit.
  • Das Anziehen von Schriftstellern, Akademikern, Politikern und Aktivisten als Institutsmitglieder und um etwas zur Debatte beizutragen.
  • Das Erstellen einer Datenbank von Büchern, Artikeln und Nachrichten, einer Bibliographie interessanter Texte mit Anmerkungen und einer Liste zum Lesen empfohlener Texte.
  • Die Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten für das Institut, einschließlich der Übersetzung wichtiger Texte.
  • Die Veröffentlichen eines Internet-Newsletters: "Secular Islam".